Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Jetzt wird analysiert

Ich habe mir den Raspberry PI von Open And Home natürlich nicht nur beschafft und eingebunden um über die Software „Grafana“ schöne Kurven meiner Temperatursensoren anzuschauen, sondern um aus den Verläufen Rückschlüsse auf meine Heizungssteuerung zu bekommen und mein Verhalten hier zu optimieren – im besten Fall auch ein Stück „smarter“ zu machen. Aus diesem Grund habe ich mich ein bisschen näher mit „Grafana“ beschäftigt. Nach erfolgreicher Einbindung meines Raspberry PI sieht meine Übersicht in Grafana noch relativ „übersichtlich“ 😉 aus, da das Programm als Standardeinstieg die letzten 6 Stunden anzeigt:

Bewegt man die Maus über Grafana bekommt man zum jeweiligen Zeitpunkt die Einzelwerte seiner Sensoren

Zuerst hat mich gestört, dass Schwankungen meines „Wohnungs-Sensors“ kaum sichtbar sind, da er im Vergleich zu meinen beiden Heizungs-Sensoren deutlich niedrigere Werte aufzeichnet (ca. 20 statt 50°C) und somit eigentlich einen anderen Maßstab bräuchte. In Grafana kein Problem. Über das Menü kann man jede Sensorbox einzeln darstellen lassen:

Jede Sensorbox bekommt ein eigenes Liniendiagramm. In meinem Fall die beiden Sensoren im Heizraum oben und die Box in meiner Wohnung unten.

Jetzt fällt mir auf, dass gerade im Wohnzimmer die Werte sehr „gezackt“ dargestellt werden. Ich hinterfrage den Darstellungszeitraum – 6 Stunden. Das macht natürlich für eine richtige Analyse kaum Sinn. Über das Menü kann man sich voreingestellte Zeitraume auswählen. Aber hier kann Grafana bei mir zusätzlich Punkten, weil der Zeitraum auch absolut individuell eingestellt werden kann. Man gibt einfach einen Startpunkt (also das linke Ende der Grafik) und einen Endpunkt (rechts) ein und bekommt genau diesen Zeitraum angezeigt. Konkret möchte ich mir mal zwei bestimmte, repräsentative Tage beginnend am Morgen ansehen:

Über die Eingabe auf der Linken Seite kann ich Zeiträume exakt definieren. Im Beispiel von „Heute minus vier Tagen“ bis „Heute minus Zwei Tagen“. Würde ich anstelle „Tagen“ „Stunden“ einstellen, wäre auch das möglich. Einfacher sind die Voreinstellungen rechte Seite.

Das Ergebnis ist eine Darstellung, die schon deutlich aussagefähiger ist. Ich erkenne sowohl in der Wohnung, als auch in meinem Heiz- und Warmwasserspeicher je einen Temperaturanstieg über den Tag gesehen. Und hier ist eben die individuelle Auswahl eines repräsentativen Zeitraums wichtig. Da es an den letzten Tagen häufig bewölkt war, ist es sehr hilfreich, dass Grafana bestimmte Zeiträume auswählen kann. So kann man dann auch deutlich die kurzfristige Entnahme von Warmwasser beim Abfallen der mittlere Kurve erkennen. Beim Heizwasser sieht man dagegen, dass die Temperatur eher langsam über die komplette Nacht fällt, bis das Wasser am nächsten Tag wieder von der Sonne über meine Solaranlage erwärmt wird (obere Kurve). Genau so verhält sich auch der Temperaturverlauf in der Wohnung, die bewusst große Fenster nach Süden hat. Durch die separate Darstellung mit einem eigenen Maßstab ist der Verlauf nun auch viel besser sichtbar als beim ersten Einstieg. Je länger ich mich mit diesen Kurven beschäftigte, desto mehr Erkenntnisse habe ich bekommen. Zum Beispiel sieht man, dass die Wohnungstemperatur schon zur Mittagszeit den Höchstwert erreicht, während mein Pufferspeicher bis in die Abendstunden geladen wird. Das liegt an der Ausrichtung meiner Fenster und meiner Solaranlage und ist so absolut plausibel.

Der Temperaturverlauf über zwei repräsentative Tage – mit Sonnenschein 🙂

Eine weitere Erkenntnis – Mit Holz heizen „brigt was“ 🙂
Die Frage ist ja, was passiert an den bereits erwähnten Tagen, wenn keine Sonne scheint und es draußen kalt wird. Der Wärmeverbrauch findet ja trotzdem statt. Wie jedes Haus besitzt auch meines eine Heizung, allerdings einen Stückholzofen mit Wasser-Wärmetauscher. Ein teil der Wärme wird also durch Konvektion in die Wohnung abgegeben, ein anderer Teil erwärmt mein Heizungs- und Brauchwasser. Auch hier erlaubt mir Grafana einen Ausschnitt zu wählen, in dem dies deutlich erkennbar ist (Stelle links, an der der „Cursor“ steht):

Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen (Holz) hält auch über mehrere Tage an, auch wenn die Sonne nur wenig scheint 🙂

Fazit: Grafana ist eine sehr einfache, aber hilfreiche Möglichkeit meine Daten zu analysieren und entsprechende Rückschlüsse aus den Messwerten meiner Sensoren zu ziehen. Ich werde mit Sicherheit noch weitere Erkenntnisse sammeln 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.